Verlegung

Vor der eigentlichen Verlegung sind auf die Dach- oder Decken- bzw. Wandflächen gemäß Verlegeplan die Einteilung der Bauelemente durch Markierungen der Baubreiten auf der Unterkonstruktion zu markieren.

Die Handhabung der Elemente hat besonders bei beschichteten Oberflächen sehr sorgsam zu erfolgen; es wird empfohlen, mit sauberen Arbeitshandschuhen zu arbeiten. Man sollte stets daran denken, dass ein hochwertig veredeltes Bauelement montiert wird, bei welchem Rohbau und Ausbau in einem Arbeitsgang zusammengefasst sind. Schutzfolien auf Oberflächen von Bauelementen sind gemäß Herstellervorschrift zu entfernen.

Größere Verformungen, insbesondere Knicke an den Kanten der Bauelemente, können die Tragfähigkeit vermindern. Wenn die erforderliche Tragsicherheit nicht mehr gegeben ist, dürfen derart beschädigte Bauelemente nicht eingebaut werden. Die Elemente geöffneter Pakete sind, insbesondere nach Arbeitsende, gegen Sturm zu sichern.

Eine Beschwerung genügt im Allgemeinen nicht. Es müssen Verspannungen durch Seile oder Stricke verwendet werden.

Bei Dachmontagen über 3 m Absturzhöhe sind Absturzsicherungen gegen Absturz ins Gebäudeinnere und an den Gebäudeaußenkanten vorzusehen. Als Absturzsicherungen ins Gebäudeinnere sind z.B. Auffangnetze gemäß ZH1 /560, Sicherheitsregeln für Auffangnetze, geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.