Die bauaufsichtliche Zulassung der FischerTHERM Elemente erlaubt nicht die Befestigung solcher Sonderlasten an den Stahl – Deckschichten.

Erforderliche Dachaufbauten, wie Antennenmaste müssen daher so geplant werden, dass die auftretenden Lasten direkt in die Unterkonstruktion abgeleitet werden.

Der Antennenmast wird mit der Dachunterkonstruktion verbunden, von unten wird die verbleibende Öffnung mittels Flachblech verschlossen und mit PUR- Montageschaum wärmedämmend und luftdicht ausgeschäumt.
 
Von oben erfolgt die Abdichtung des Mastes an die Dachaußenschale mittels Gummimanschette (z. B. Ejot Flash).
 
Netphen, Januar 2004

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.